Allgemeine Geschäftsbedingungen
der Aerogen Gleitschirmschule, Geschäftsführer Klaus Brandl
im folgenden Aerogen

 zurück zur Anmeldung   zurück zur Onlineanmeldung

1. Geltungsbereich

Die Kurse der Aerogen Gleitsegelschule finden ausschließlich aufgrund der nachfolgenden Vertragsbedingungen statt. Abweichungen von diesen Bedingungen gelten nur dann, wenn sie von Aerogen ausdrücklich und schriftlich bestätigt werden.
Vorrang vor diesen Bedingungen haben jedoch zwingende, gesetzliche und hoheitliche Bestimmungen. Soweit eine Seite den Vorrang solcher Bestimmungen erkennt, hat sie der anderen hiervon unverzüglich Mitteilung zu machen.

2. Anmeldung

Unsere Anmeldeformulare stellen unverbindliche und freibleibende Antragsformulare dar. Meldet sich ein Teilnehmer für einen Kurs an, so bedarf der Vertragsschluß der Annahme durch die Schule. Das gleiche gilt für Ergänzungen, Abänderungen und Nebenabreden. Durch die Anmeldung verpflichtet sich der Teilnehmer verbindlich, vorbehaltlich der Annahme durch uns, an dem vereinbartem Kurs / an der vereinbarten Schulung teilzunehmen und die Kursgebühren zu bezahlen. Unbeschadet hiervon ist das unter Ziffer 8 vereinbarte Rücktrittsrecht.
Anmeldungen Minderjähriger müssen durch den oder die gesetzlichen Vertreter unterzeichnet sein.

3. Mindestteilnehmerzahl

Erreicht ein Kurs bis 14 Tage vor Kursbeginn nicht die Mindestteilnehmerzahl, in der Regel sechs, so sind wir berechtigt, unter Rückzahlung der bereits gezahlten Kursgebühren, den Kurs abzusagen. Der gebuchte Teilnehmer seinerseits ist berechtigt, auf einen späteren Kurstermin umzubuchen unter voller Anrechnung der bereits gezahlten Kursgebühren. In diesem Fall erfolgt keine Rückzahlung der Kursgebühren.
Die Mindestteilnehmerzahlen der Kurse sind bei den einzelnen Anmeldeformularen, soweit abweichend, ausdrücklich vermerkt.

4. Hauptpflichten Aerogen

Aerogen verpflichtet sich durch Annahme der Anmeldung des Teilnehmers, vorbehaltlich des oben erwähnten Absagerechtes, den gebuchten Kurs in Theorie und Praxis ordnungsgemäß durchzuführen, den notwendigen Lehrstoff anzubieten und den Teilnehmer ordnungsgemäß auf die Abschlußprüfung vorzubereiten, sofern diese Kursziel ist. Die erforderliche Ausrüstung für den praktischen Grundkurs (Gleitschirm) wird von der Schule gestellt. Der Teilnehmer hat Anspruch auf Teilnahme und, sofern das Kursziel vom Teilnehmer erreicht wurde, Anspruch auf Zulassung zur Prüfung. Die Schule behält sich vor , Teilnehmer, die entweder nur lückenhaft am Kurs teilgenommen haben oder aufgrund grober Wissenslücken nach gewissenhafter Beurteilung der Schulleitung nicht in der Lage sind, das Prüfungsziel zu erreichen, diese nicht zur Prüfung zuzulassen.

5. Hauptpflichten des Teilnehmers

Die Teilnehmer sind zur Zahlung der Kursgebühr verpflichtet. Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, den Anweisungen des Lehrpersonals unbedingt und sofort Folge zu leisten, die Schuleinrichtungen pfleglich zu behandeln, im Falle der Zulassung zur Prüfung die Prüfungsgebühr zu bezahlen und am Unterricht derart teilzunehmen, daß den übrigen Mitschülern eine ungestörte Teilnahme am Unterricht ebenso wie ihnen selbst möglich ist.Im Fall der Zuwiderhandlung ist die Schulleitung berechtigt, einen Teilnehmer von dem weiteren Besuch des Kurses auszuschließen, ohne daß dem Teilnehmer damit Rückzahlungsansprüche auf Teile der Kursgebühr zustehen, es sei denn, der Teilnehmer beweist, daß der Schule ein geringerer Schaden entstanden ist. Soweit Prüfungsgebühren vorausgezahlt sind, werden diese in einem solchen Fall erstattet. Soweit der Schule Aufwendungen erspart bleiben, werden diese dem Schüler in gleicher Höhe erstattet. Die Geltendmachung gegebenenfalls weiteren Schadens durch den verschuldeten Ausfall des Schülers bleibt ausdrücklich vorbehalten.

6. Preise

Unsere Preise sind ohne Abzug zahlbar. Kursgebühren müssen spätestens 14 Tage vor Kursbeginn bei uns eingegangen sein. Gehen solche Gebühren nicht rechtzeitig ein, entfällt das Teilnahmerecht am gebuchten Kurs, unbeschadet des Rechtes der Schule, die Kursgebühren einzufordern. Verspätet gezahlte Kursgebühren berechtigen uns zur Geltendmachung eines Rückstandszinses in Höhe von 6 % über dem jeweiligen Bundesbankdiskont, unbeschadet des Rechtes, weitere Ansprüche geltend zu machen.

7. Haftung

Unsere Haftung ist, soweit gesetzlich zulässig auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Für Folgeschäden und Schäden Dritter haften wir nur insoweit, als dieser Schaden durch die gesetzliche Dritthaftpflichtversicherung gedeckt wird.Betragsmäßig ist unsere Haftung, soweit nicht durch unsere Haftpflichtversicherung eine höhere Deckung gewährt ist, auf das dreifache der Kursgebühren beschränkt, soweit gesetzlich zulässig.

8. Rücktritts- und Kündigungsrecht

Der anmeldende Teilnehmer ist berechtigt, bis spätestens 28 Tage vor Kursbeginn ( Zugang bei uns entscheidet! ) seine Anmeldung zu widerrufen. In diesem Fall entstehen dem Teilnehmer keinerlei Kosten.Ein späterer Widerruf ist nicht möglich. Wir bieten in diesem Fall eine Rücktrittsversicherung für unsere Schüler an. Eine Nichtteilnahme ist uns jedoch in jedem Fall unverzüglich ab Kenntnis der Verhinderung anzuzeigen.

9. Theorie

Ort und Zeit des theoretischen Unterrichts werden mit Beginn des Kurses bekanntgegeben. Der Unterricht wird nach Möglichkeit mit dem praktischen Unterricht zeitlich verbunden.Auf die Folgen der Nichtteilnahme (Nichtzulassung zur Prüfung) weist Aerogen ausdrücklich hin.

10. Praxisunterricht

Der Schüler versichert mit seiner Anmeldung, daß er gesundheitlich in der Lage ist, den Flugsport auszuüben. Eine entsprechende Untersuchung wird empfohlen. Der Schüler versichert weiter, frei von Höhenangst und Schwindelgefühlen zu sein.Die Schule bestimmt das Schulungsgelände. Der Ort wird rechtzeitig vor Kursbeginn bekanntgegeben.Jede Art von praktischem Flugunterricht ist wetterabhängig. Unterrichtstage für die Praxis werden daher nur unverbindlich angegeben. Jeder Schüler ist gehalten, jeweils am Abend vor dem geplanten Praxisunterricht bei der Schule nachzufragen, ob der Unterricht stattfinden kann. Findet der Unterricht aus Gründen höherer Gewalt, wie unpassendes Wetter, nicht statt, stehen dem Schüler keine Ersatzansprüche zu. Der Anspruch auf Nachholung des Unterrichts bleibt bestehen.
Die Anreise zum Fluggelände ist ausschließlich Sache des Schülers. Soweit mehrere Praxistage geplant sind, gibt die Schule auf Anfrage mögliche Quartiere für Übernachtungen bekannt. Eine weitergehende Verpflichtung, insbesondere eine Verpflichtung zur Unterbringung des Schülers besteht nicht.Auf dem Fluggelände ist dem Fluglehrer unbedingt und sofort Folge zu leisten. Die Schüler handeln auf eigene Gefahr, soweit nicht unterrichtstypische Risiken betroffen sind. Jedem Teilnehmer ist bewußt, daß durch den praktischen Schulbetrieb eine erhöhte Gefahr für Leib und Leben und sein Eigentum entstehen kann. Wird den Anweisungen des Fluglehrers nicht Folge geleistet, kann der Schüler sofort vom Lehrer mit Wirkung für die Schule vom Unterricht ausgeschlossen werden. Mehrere schwere Verstöße rechtfertigen den dauernden Ausschluß vom Unterricht.Wird einer Anweisung nicht Folge geleistet und entsteht hieraus ein Schaden, haftet hierauf der Schüler.Verursacht ein Schüler vorsätzlich oder grob fahrlässig einen Schaden am Equipment, ist er der Schule voll umfänglich haftbar.Die Schüler sind verpflichtet, wettergerechte, zweckentsprechende und sportliche Kleidung und festes Schuhwerk zu tragen. Die Kleidung muß anliegend sein und darf sich nicht verheddern.Die Schüler sind zu gegenseitiger Rücksichtnahme verpflichtet.Jeder Teilnehmer verpflichtet sich zur kameradschaftlichen Zusammenarbeit mit den übrigen Teilnehmern und dem Lehrer. Er verpflichtet sich, jegliches ungebührliches Verhalten zu unterlassen.Ein schwerer Verstoß gegen die Verpflichtung kann durch den Ausschluß vom weiteren Kurs geahndet werden, ohne daß der Teilnehmer hieraus Erstattungsansprüche geltend machen kann, soweit nicht der Schule Aufwendungen erspart bleiben.Soweit es sich bei dem gebuchten Kurs um einen Fortbildungskurs handelt, versichert der Teilnehmer, die erforderliche Qualifikation für den Fortbildungskurs zu besitzen. Die Schule kann auch die Vorlage des entsprechenden Zeugnisses oder Scheines verlangen. Die Schule ist verpflichtet, nur solche Schüler zu Fortbildungskursen zuzulassen, welche die entsprechende Qualifikationen für die Fortbildung versichert haben. Ein Prüfungsrecht seitens der Schule besteht nicht.

11. Schlußbestimmungen

Erfüllungsort aller Verpflichtungen ist Wolfratshausen.

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein, so sind beide Seiten verpflichtet, eine Bestimmung zu verabreden, die der unwirksamen oder nichtigen nach deren Sinn möglichst nahe kommt.
 

zurück zur Anmeldung    zurück zur Onlineanmeldung